Aktuelles

Verraten und verkauft - Beiersdorf-Kaufvertrag veröffentlicht

Der Vertrag über den Verkauf von 12 Hektar Kleingartenfläche durch die Stadt Hamburg an die Beiersdorf AG ist seit kurzem auf dem Transparenzportal öffentlich zugänglich. Das Dokument hat 48 Seiten und kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: Kaufvertrag Kleingärten durch Beiersdorf AG. Zu diesem Vertrag hat ein Leser unseres Newsletters einen lesenswerten Kommentar verfasst, den wir hier [...] weiterlesen

30.11.17: Öffentliche Fragestunde zum Beiersdorf-Grünfraß an Kleingärten!

Wo? Bezirksversammlung Eimsbüttel, Grindelberg 62-66, 20144 Hamburg Wann? Donnerstag, 30.11.17, 18:00 Uhr Was? Der Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der Bezirksversammlung Eimsbüttel, Hartmut Obens, weist alle Interessierten darauf hin, dass auf der Bezirksversammlung am Donnerstag, 30.11.2017 das Thema „Grünfraß Beiersdorf“ zur Sprache kommen wird. Schreber und Anwohner wollen einer [...] weiterlesen

Petition zum Erhalt der Kleingärten und Naturflächen in Lokstedt

Die Petition kann hier direkt online unterzeichnet werden. Jede/r kann, darf und soll unterschreiben, der/die von dem Verlust der Kleingärten und Grünflächen betroffen sein würde! Wenn eine Familie betroffen ist, dann sollte jedes Mitglied einzeln die Petition unterzeichnen. Weiter unten ist noch ein Flyer zu finden, der ausgedruckt und verteilt werden kann.

Beiersdorf-Verkauf: Lokstedter Kleingärtner laden am 1.10.2017 in ihre Gartenkolonie ein

Die Beiersdorf AG hat von der Stadt Hamburg ein 12 ha großes Grünflächenareal gekauft, um dort bauen zu können. Unter anderem gleich drei Kleingartenvereine sind durch dieses Vorhaben bedroht. Wieder einmal scheint es so, als sollten ohne Bürgerbeteiligung betonharte Fakten für einen Stadtteil geschaffen werden. Die Initiative "Lebenswertes Lokstedt" lädt alle Interessierten am Sonntag, [...] weiterlesen

Kleingärtner warnen Kleingärtner: Beiersdorf will bauen

In der zum Beiersdorf-Deal herausgegebenen Pressemeldung der Stadt wird ausgesagt, die Verkäufe der Flächen dreier Kleingartenvereine seien lediglich als langfristige "Erweiterungsreserve" gedacht. (Wir haben darüber berichtet.) Das klingt fast so, als wäre noch für Jahrzehnte Ruhe angesagt. Jüngsten Medienberichten zufolge stellt sich die Lage allerdings etwas anders dar. Möglicherweise schon [...] weiterlesen

Machen Sie andere auf diese Seite aufmerksam!    Twitter  G+