Aktuelle Meldungen

Am 24. Juni ist Landesbund-Versammlung

Am 24. Juni 2019 treffen sich die Delegierten der Hamburger Gartenvereine im Bürgerhaus Wilhelmsburg. Es handelt sich um die ordentliche Mitgliederversammlung des LGH. Diese findet jährlich statt. Zufälligerweise fast immer dann, wenn die Mitgliederversammlungen der Vereine schon gelaufen sind. So erfährt fast nie ein Gartenfreund, was da alles entschieden wird.
Und auch in der Zeitschrift "Gartenfreund", die wir doch alle beziehen, steht vorher nie etwas drin. Reiner Zufall?
Diesmal geht es unter anderem um über 600.000 Euro, die eigentlich den Vereinen gehören, die der LGH aber lieber behalten will. Der LGH-Vorstand selbst hat einen entsprechenden Antrag gestellt. Unglaublich? Bitte weiterlesen!

Fast alle der 312 Hamburger Gartenvereine sind (als "juristische Personen") Mitglied im LGH, der zugleich ihr Verpächter ist. Vereten werden sie durch einen oder mehrere Delegierte. In der Regel ist dies der oder die Vorsitzende des jeweiligen Gartenvereins, also euer/eure 1. Vorsitzende/r.

Seid ihr über das Treffen und die Tagesordnung informiert worden? Das solltet ihr, denn schließlich stimmt der/die Delegierte für euren ganzen Verein, also im Namen aller Mitglieder ab!

Leider haben wir immer wieder gesehen, dass nicht wenige Vorsitzende einfach so zu dem Treffen fahren und sich nach Gutsherrenart an Abstimmungen beteiligen, ohne dass sie die Mitglieder in ihrem Verein vorher gefragt haben, was die wollen. Die Mitglieder zu übergehen ist einer der heftigsten Satzungsverstöße. 

Für alle, die - wieder einmal - nicht ins Bild gesetzt worden sind, können wir ein wenig Aufklärung liefern:

Unter anderem wird es am 24.06. um eine Summe von 624.000 Euro gehen. Dieses Geld hat der LGH zu viel von den Vereinen (also uns Kleingärtnern) kassiert. Nun müsste er es eigentlich zurückzahlen. Aber er will es behalten! Und will dafür einen Beschluss der Delegierten. Deshalb hat der Vorstand des LGH einen Antrag gestellt, dass er allein 300.000 Euro bekommt, um sein Häuschen an der Fuhlsbütteler Straße "ein wenig" aufzupeppen. Ach so: Die Hütte ist - mit Grundstück - gerade einmal 196.000 Euro wert...

Wir meinen: Das Geld muss auf jeden Fall zurück an die Vereine! Es gehört ihnen und es wird dort viel dringender benötigt als beim schwerreichen LGH, der mehrere Millionen auf der hohen Kante hat und an den wir kleinen Vereine jedes Jahr etwa 1 Million Euro an Mitgliedsbeiträgen zahlen! (Irgendwo ist auch mal Schluss, da wird es grotesk, oder?)

Bei 312 Vereinen und 624.000 Euro reden wir von etwa 20 Euro pro Pächter, da der durchschnittliche Verein etwas über 100 "ordentliche" Mitglieder (Pächter) hat. Ihr könnt ja mal ausrechnen, ummwie viel Geld es für euren Verein geht, das ihr zuviel gezahlt habt und auf das ihr bzw. euer Verein einen Anspruch auf Rückzahlung habt.

Wir freuen uns auf Kommentare und Diskussionsbeiträge: Wie wird euer/eure Delegierte/r abstimmen? Oder wisst ihr gar nicht, wer das bei euch im Verein ist? Oder seid ihr selbst Delegierte/r? Dann schreibt doch einmal, wie ihr abstimmen werdet und warum! Was haltet ihr davon, dass die Anträge vom LGH-Vorstand zu den Delegiertenversammlungen in der Regel so spät kommen, dass man eigentlich nie auf der ordentlichen Mitgliederversammlung im eigenen Verein darüber berichten und beraten kann? Zufall?

<< Zurück zur vorherigen Seite


Kommentare.
Seiten:
1
Gerd
+4

Unsere Delegierten bekommen vom Vorsitzenden bescheid wofür sie abzustimmen haben.
Natürlich zumWohle des LGHs ! Wir wollen doch nicht, dass die Führung böse guckt. Kriechen ist angesagt. Vom zweitgrößten Verein aus Hamburg.

Veröffentlicht am 09.06.2019 15:22:44
D.P.
0

Wann und wo werden die Delegierten gewählt? Ich weiß nicht mal, ob wir im Verein überhaupt einen haben. Ich habe auch noch nie auf einer unserer Mitgliederversammlungen was davon gehört. Auch in der Satzung finde ich nichts. ...??

Veröffentlicht am 10.06.2019 23:02:05
Nochmal ich
+1

Ach so und verstehe ich das richtig: Wir , also die Vereine , haben diese 624TEuro zuviel bezahlt und sollen die Kohle jetzt nicht zurück kriegen?
Aber dann hat doch jeder Verein ein Recht drauf. Wie soll das dann durch einen Mehrheitsbeschluss verhindert werden? Das geht garnicht. Eigentumsrecht dürfte höher wiegen. Das andere wäre ein typischer "Vertrag zu Lasten Dritter" und sowas ist verboten siehe BGB!!

Veröffentlicht am 10.06.2019 23:08:25
Manfred
+2

Unglaublich ! Wie kann es sein, dass dem LGH überhaupt
solch ein Fehler unterlaufen ist.
Oder sollte es Kalkül sein ? Was wohl der Herr Wob.......
dazu gesagt hat. Mal schauen wie Herr Siele... es verkauft. Vielleicht ist ja auch wieder die BU.. daran schuld. Wie schon bei der Fragebogenaktion, die wollte ja nur die BU... nach Aussage von Herr Siele... auf der Bezirksversammlung.

Veröffentlicht am 11.06.2019 10:57:04
Diesen Artikel kommentieren
Maximale Anzahl Zeichen für Ihren Kommentar: 800

 Neuladen, wenn Sie das Captcha nicht lesen können

Schreiben Sie den Text des Bildes ab.(bitte ausfüllen)

Machen Sie andere auf diese Seite aufmerksam!    Twitter  G+