Aktuelle Meldungen

Rechtswidrige Ausforschung? Kleingärtner starten Sammel-Eingabe gegen Umweltbehörde

Im Namen von über 1300 Mitgliedern haben sich acht Hamburger Gartenvereine gemeinsam mit dem Interessenverband „Schreberrebellen“ mit einer Sammeleingabe an den Eingabenausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft gewendet. Gegenstand der Eingabe ist eine für rechtswidrig gehaltene Ausforschungsaktion, die der Kleingärtnerdachverband „Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V.“ (LGH) und die [...] weiterlesen

"Insektenparadiese" - Fläche der Schrebergärten erhöhen!

"Den größten Schub für den Bestäuberschutz würde jedoch die Vergrößerung der Schrebergärten bringen: Sie bedecken weniger als ein Prozent in den vier untersuchten Städten, und leisteten doch den größten Beitrag. Deshalb, so urteilt Katherine Baldock, sollten die Behörden wirklich darüber nachdenken, ihre Fläche zu vergrößern." [...] weiterlesen

VDGN verurteilt Fragebogenaktion in Kleingärten

Auch der Verband deutscher Grundstücksnutzer VDGN, dem bundesweit über 120.000 Mitglieder angehören, teilt die Kritik an der Ausforschungsaktion von BUE und LGH. VDGN-Präsident Peter Ohm teilt hierzu mit: „Wir unterstützen die Schreberrebellen in ihrer Kritik am Landesbund der Gartenfreunde, der Hamburger Kleingärtner als potentielle Umweltsünder in ein schlechtes Licht stellt. Weder der [...] weiterlesen

"Unzulässige Ausforschung" durch Abwasserbefragung

1) Die groß angelegte Ausforschungsaktion von BUE und LGH ist datenschutzrechtlich mehr als bedenklich. Dies zeigt die Antwort aus dem Büro des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationssicherheit auf die Anfrage eines Kleingärtners. Eine Auskunftspflicht scheint nicht zu bestehen, die angebliche Rechtsgrundlage leuchtet nicht ein und es fehlt sogar die nach DSGVO obligatorische [...] weiterlesen

Kleingartenvernichtung nach Hamburger Modell - bald auch in Jena?

Was kann man aus den Hamburger Verhältnissen lernen? Mit Sicherheit, dass das Hamburger Modell so ziemlich das schlimmste ist, was den Kleingärtnern passieren kann! Nun will die Stadt Jena dieses Konstrukt importieren, mit dem in Hamburg seit Jahren öffentliche Naturflächen systematisch den Bürgern weggenommen und zu privatem Bauland gemacht werden. Die Ostthüringische Zeitung berichtet aktuell [...] weiterlesen

"Stasi-Methoden" im Kleingartenwesen? Verband will Kleingärtnern in die Kloschüssel gucken

Der Hamburger Kleingärtner-Verband fordert die Schreber aktuell zu einer peinlichen Selbstauskunft über den Inhalt ihrer Gartenlaube auf. Vereins-Vorstände sollen sich unter anderem die Toiletten ihrer Gartenfreunde ansehen und darüber Bericht an den Verband erstatten. Wer nicht mitmacht, macht sich verdächtig und wird mit "rechtlichen Konsequenzen" bedroht. Kleingärtner laufen dagegen Sturm. [...] weiterlesen

Sonntag, 21.10.: Infotag gegen Grünvernichtung in Lokstedt

Am Sonntag, 21.10.2018 von 11-13 Uhr begeht die Initiative Lebenswertes Lokstedt ihr einjähriges Bestehen mit einem Infovormittag gegen Grünverlust in Hamburg. Die Forderung der Initiative "Wohnungs- und Gewerbebau nur noch auf bereits versiegelten Flächen" unterstützen wir uneingeschränkt. Und so werden auch wir am 21. nach Lokstedt fahren, um uns mit den Lokstedtern auszutauschen.

Und immer wieder Rückbauforderungen...

Regelmäßig erhalten wir Anfragen, die so ähnlich lauten wie diese hier vom imaginären Schreber Otto P.: "Wir wollen unseren Garten aufgeben. Nun verlangt der Vorstand, dass wir die Laube zurückbauen. Sie ist mit 35 Quadratmetern deutlich größer als die aktuell erlaubten 24 Quadratmeter. Obwohl die Laube von 1974 ist und wir sie auch so übernommen haben, sollen wir nun für den Rückbau aufkommen. [...] weiterlesen

1 2 3 4 5 6 7 >
Machen Sie andere auf diese Seite aufmerksam!    Twitter  G+